Förderung forstwirtschaftlicher Vorhaben (EU-MLUL-Forst-RL)

EU-MLUL Forst-Richtlinie

Die EU- Forst-Richtlinie wurde am 14.10.2015 durch Minister Vogelsänger in Kraft gesetzt.

Die Antragstellung zur Förderung forstwirtschaftlicher Vorhaben ist unter Beachtung der nebenstehenden Auswahltermine möglich. Einen Schwerpunkt der Richtlinie bilden die Waldumbaumaßnahmen zur Umstellung auf eine naturnahe Waldwirtschaft. Vorhaben, die vor Bescheidung begonnen werden sollen, können erst mit der Genehmigung des vorzeitigen Vorhabenbeginns gestartet werden.

Einen weiteren Förderschwerpunkt bilden die Vorhaben zur Vorbeugung von Waldbrandschäden. Neben Löschwasserentnahmestellen ist die für den Brand- und Katastrophenschutz wichtige Instandsetzung von Waldwegen förderfähig. Dieser Maßnahmebereich setzt die Fördermöglichkeiten vorangegangener Förderperioden mit wenigen inhaltlichen Änderungen fort.

Neu ist ein Maßnahmenbereich zur Förderung von Beratungsleistungen. Waldbesitzer und forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse können damit Unterstützung bei der Inanspruchnahme von Beratungsdiensten zur nachhaltigen Bewirtschaftung ihrer Waldflächen erhalten. Diese Förderung kann seit Juli 2016 beantragt werden.

Die EU- Forst-Richtlinie, wurde am 4. Mai 2016 geringfügig  geändert.

  • Zu 1.4. - Hinweis  I.2.9. Jungbestandspflege unterliegt nicht der Projektauswahl
  • Zu II.5.2 - Änderung auf „Festbetragsfinanzierung“ und II.5.5. Höhe des Festbetrags 74 Euro/Stunde
  • Zu III.5.5.1 - Ergänzung im Tabellenkopf um den Klammereintrag „(ohne Planungskosten.. )“

Das Land gewährt Zuwendungen für nachfolgende Maßnahmebereiche:

  • Umstellung auf naturnahe Waldwirtschaft – Maßnahmebereich I
  • Inanspruchnahme von Beratungsdiensten – Maßnahmebereich II
  • Vorbeugung von Waldschäden – Maßnahmebereich III

Nächster Auswahltermin

Der jeweils erste Auswahltermin eines Jahres ist der 15.02. Weitere Termine werden unter der Rubrik "Prüftermine" bekannt gegeben.

Wichtige Hinweise

Für den Start der Beantragung sind die nebenstehenden Textboxen aktualisiert worden. Insbesondere haben sich die Antragsformulare geändert. Ältere Antragsversionen können nicht mehr benutzt werden.

Beachten Sie bitte die Neuerungen, die in den Fragenkatalogen erläutert sind, insbesondere: Waldbewirtschaftungsplan oder Alternative ab 50 ha ist Zuwendungsvoraussetzung im MB I und III.

Für die Bewilligung von Vorhaben der Wegeinstandsetzung im Rahmen des vorbeugenden Waldbrandschutzes ist eine Unbedenklichkeitsbestätigung der zuständigen unteren Naturschutzbehörde nötig. Antragstellern wird geraten, ihr Projekt frühzeitig dort vorzustellen.

Der Waldschutzplan der unteren Forstbehörde ist unter "Förderung" im Geoportal Forst Brandenburg zu finden.

Entsprechende Formulare für die Beantragung des MB II sind nebenstehend eingestellt.

Eine Liste anerkannter forstlicher Berater finden Sie hier auf der Seite des Landesamts für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung.

Informationen zum Bewilligungsverfahren

Über die Bewilligung der Anträge wird durch ein Ranking nach speziellen Projektauswahlkriterien entschieden. Deshalb werden Prüftermine gesetzt. Die Bewilligung kann erst nach dem Prüftermin erfolgen. Neu ist, dass ein Antrag für die Bewilligung die Mindestpunkteschwelle erreichen muss.

Die örtlich zuständigen Oberförstereien des Landesbetriebes Forst leisten gern Unterstützung bei der Beantragung.
Ihre forstfachlichen Fragen zum Fördervorhaben richten Sie bitte an den hoheitlich zuständigen Revierförster vor Ort.

LFB

Logo Landesbetrieb Forst Brandenburg

Bewilligungsbehörde Kontakt

Leiter
Lars Boge

E-Mail

Ansprechpartner/innen
Telefonnummern

Dienstsitz Templin:
Vietmannsdorfer Str. 39
17268 Templin

Dienstsitz Karnzow:
Karnzow Nr. 4
16866 Kyritz




Richtlinie Forst


Fragenkataloge





Erstaufforstungsprämie