Das Landesamt für Umwelt (LfU) beabsichtigt gemäß § 14 Abs. 1 Nr. 3 TzBfG zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis 30.11.2022 in der Abteilung W1 (Wasserwirtschaft, Genehmigungen/ Grundlagen) im Referat W13 (Wasserwirtschaft in Genehmigungsverfahren) die Position

Sachbearbeitung zur Erstellung von Stellungnahmen

als Träger öffentlicher Belange

zu besetzen.

Kenn.-Nr.:        LfU 21/66/W13

Dienstort:        Frankfurt (Oder) oder Cottbus

Arbeitszeit:      20 h/Woche

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über Interamt.de

Ihr zukünftiger Arbeitgeber:

Das Landesamt für Umwelt (LfU) ist als obere Landesbehörde für Fach- und Vollzugsaufgaben im Umweltbereich zuständig. Hier wird der Sachverstand in den umweltrelevanten Bereichen Wasser, Naturschutz, Abfall, Boden und Immissionsschutz sowie der Verwaltung der Brandenburger Naturlandschaften und der Regionalentwicklung gebündelt.

Wir bieten Ihnen:

-          die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten,

-          eine konstante Aus- und Fortbildung, sowohl im fachlichen als auch im persönlichen Bereich,

-          gute Führung über alle Hierarchieebenen der Organisation hinweg,

-          ein freundliches und hilfsbereites Team, das Sie vom ersten Tag einbindet und unterstützt.

Die folgenden anspruchsvollen Tätigkeiten erwarten Sie:

Federführung bei der Erarbeitung von Gesamtstellungnahmen als Träger öffentlicher Belange für den Fachbereich Wasser. Das große Spektrum der Beteiligungsverfahren umfasst neben Vorhaben der Raumplanung, bei denen Bauleitplanungen den Schwerpunkt bilden, auch vielfältige Fachplanungen und Genehmigungsverfahren. Bei der Erstellung der Gesamtstellungnahmen sind die sehr unterschiedlichen rechtlichen und fachlichen Hintergründe dieser vielfältigen Verfahren mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Relevanz der wasserwirtschaftlichen Belange des LfU zu beachten. Die zu prüfenden Belange betreffen insbesondere die folgenden Punkte:

-          Planungen zur Umsetzung der EU-WRRL und HWRM-RL,

-          insbes. eigene konkrete diesbezügliche Maßnahmen/Projekte des LfU,

-          Unterhaltungspflichten und (Hochwasserschutz-)anlagen des LfU,

-          hydrologisches Landesmessnetz, den vorsorgenden Bodenschutz und

-          Berührungspunkte zum Aufgabenbereich der oberen Wasserbehörde.

Die Erstellung der TÖB-Gesamtstellungnahmen erfordert - abhängig vom Ergebnis der Prüfung der Betroffenheit dieser Punkte in dem jeweiligen Verfahren - ggf. eine Vielzahl von Mitwirkungshandlungen der zuständigen Referate. Die eigenen fachlichen Hinweise des Referates W13 sind mit Zuarbeiten anderer Referate zu einer widerspruchsfreien Gesamt-Stellungnahme des Fachbereichs Wasser zusammenzuführen.

Der Arbeitsvorgang beinhaltet insbesondere die folgenden Teilaufgaben:

-          Prüfung der möglichen Betroffenheit von wasserwirtschaftlichen Belangen des LfU unter Nutzung vorliegender Arbeitsinstrumente,

-          Erarbeitung fachlicher Zielvorgaben für Mitwirkungshandlungen aus dem Referat W13 und anderen Referaten des LfU, Abstimmung und organisatorische Abwicklung dieser Beteiligungen,

-          Erarbeitung eines eigenen Fachbeitrags hinsichtlich gewässerökologischer und hydrologischer Belange (insbesondere Hinweise zu WRRL-Umsetzung, Messstellen Landesmessnetz, ggf. spezifische Hinweise zu vorhabensbezogenen Auswirkungen auf den Wasserhaushalt),

-          Plausibilitäts- und Kohärenzprüfung sowie inhaltliche Zusammenführung der aus den Beteiligungen resultierenden Zuarbeiten zu einer wasserwirtschaftlichen Gesamtstellungnahme des LfU,

-          bei Bedarf Teilnahme an Abstimmungen und Erörterungsterminen.

Weiterhin werden Sie bei der Erarbeitung von fachlichen Stellungnahmen zu Planungsvorhaben sowie im Rahmen des wasserrechtlichen Vollzugs der oberen und unteren Wasserbehörden mitarbeiten.

Anforderungen:

Unabdingbar sind:

-          ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor / Diplom-Ing. FH) in einer natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung, insbesondere in den Bereichen Hydrologie, Wasserwirtschaft oder in einem Studiengang mit ähnlichen Inhalten und gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen,

-          fundierte Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Standardsoftware.

Von Vorteil sind:

-          Kenntnisse zu den Fachanwendungen ArcGIS.

Neben den formellen und fachlichen Anforderungen erwarten wir von Ihnen:

-        eine teamfähige Persönlichkeit mit einer gewissenhaften und selbstständigen Arbeitsweise,

-        ein hohes Maß an Organisations- und Verhandlungsgeschick und Eigenverantwortlichkeit

-        Belastbarkeit und Flexibilität verbunden mit einer service- als auch ergebnisorientierten Arbeitsweise

-        eine sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift

Dotierung:

Bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 10 TV-L bzw. A10 BbgBesO.

Für Menschen mit Behinderungen gelten die Bestimmungen des Sozialgesetzbuches Neuntes Buch (SGB IX) sowie die entsprechenden landesrechtlichen Bestimmungen. Schwerbehinderte Personen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Als Umweltverwaltung liegt uns der nachhaltige Umgang mit Ressourcen besonders am Herzen. Bitte bewerben Sie sich deshalb online bis zum 13.06.2021. über das Portal Interamt.de unter der Stellenangebot-ID: 679061

Für die Bewerbung über Interamt.de ist eine Registrierung notwendig. Diese ist für Sie kostenlos. Sind Sie bereits registriert, nutzen Sie bitte Ihr Login.

 

Bewerbungen per Mail und FAX werden nicht berücksichtigt. Auf dem Postweg übersendete Bewerbungen werden nach Abschluss des Verfahrens aufgrund des Verwaltungsaufwandes nicht zurückgeschickt.

Für Rückfragen und Auskünfte steht Ihnen das Landesamt für Umwelt, Referat Personal, Organisationsentwicklung (S 1), Frau Kühle (033201- 442 168) gerne zur Verfügung.

Ihre personenbezogenen Daten werden gemäß § 26 BbgDSG zum Zweck der Durchführung des Auswahlverfahrens verarbeitet. Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link.

Das Landesamt für Umwelt (LfU) beabsichtigt gemäß § 14 Abs. 1 Nr. 3 TzBfG zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis 30.11.2022 in der Abteilung W1 (Wasserwirtschaft, Genehmigungen/ Grundlagen) im Referat W13 (Wasserwirtschaft in Genehmigungsverfahren) die Position

Sachbearbeitung zur Erstellung von Stellungnahmen

als Träger öffentlicher Belange

zu besetzen.

Kenn.-Nr.:        LfU 21/66/W13

Dienstort:        Frankfurt (Oder) oder Cottbus

Arbeitszeit:      20 h/Woche

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über Interamt.de

Ihr zukünftiger Arbeitgeber:

Das Landesamt für Umwelt (LfU) ist als obere Landesbehörde für Fach- und Vollzugsaufgaben im Umweltbereich zuständig. Hier wird der Sachverstand in den umweltrelevanten Bereichen Wasser, Naturschutz, Abfall, Boden und Immissionsschutz sowie der Verwaltung der Brandenburger Naturlandschaften und der Regionalentwicklung gebündelt.

Wir bieten Ihnen:

-          die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten,

-          eine konstante Aus- und Fortbildung, sowohl im fachlichen als auch im persönlichen Bereich,

-          gute Führung über alle Hierarchieebenen der Organisation hinweg,

-          ein freundliches und hilfsbereites Team, das Sie vom ersten Tag einbindet und unterstützt.

Die folgenden anspruchsvollen Tätigkeiten erwarten Sie:

Federführung bei der Erarbeitung von Gesamtstellungnahmen als Träger öffentlicher Belange für den Fachbereich Wasser. Das große Spektrum der Beteiligungsverfahren umfasst neben Vorhaben der Raumplanung, bei denen Bauleitplanungen den Schwerpunkt bilden, auch vielfältige Fachplanungen und Genehmigungsverfahren. Bei der Erstellung der Gesamtstellungnahmen sind die sehr unterschiedlichen rechtlichen und fachlichen Hintergründe dieser vielfältigen Verfahren mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Relevanz der wasserwirtschaftlichen Belange des LfU zu beachten. Die zu prüfenden Belange betreffen insbesondere die folgenden Punkte:

-          Planungen zur Umsetzung der EU-WRRL und HWRM-RL,

-          insbes. eigene konkrete diesbezügliche Maßnahmen/Projekte des LfU,

-          Unterhaltungspflichten und (Hochwasserschutz-)anlagen des LfU,

-          hydrologisches Landesmessnetz, den vorsorgenden Bodenschutz und

-          Berührungspunkte zum Aufgabenbereich der oberen Wasserbehörde.

Die Erstellung der TÖB-Gesamtstellungnahmen erfordert - abhängig vom Ergebnis der Prüfung der Betroffenheit dieser Punkte in dem jeweiligen Verfahren - ggf. eine Vielzahl von Mitwirkungshandlungen der zuständigen Referate. Die eigenen fachlichen Hinweise des Referates W13 sind mit Zuarbeiten anderer Referate zu einer widerspruchsfreien Gesamt-Stellungnahme des Fachbereichs Wasser zusammenzuführen.

Der Arbeitsvorgang beinhaltet insbesondere die folgenden Teilaufgaben:

-          Prüfung der möglichen Betroffenheit von wasserwirtschaftlichen Belangen des LfU unter Nutzung vorliegender Arbeitsinstrumente,

-          Erarbeitung fachlicher Zielvorgaben für Mitwirkungshandlungen aus dem Referat W13 und anderen Referaten des LfU, Abstimmung und organisatorische Abwicklung dieser Beteiligungen,

-          Erarbeitung eines eigenen Fachbeitrags hinsichtlich gewässerökologischer und hydrologischer Belange (insbesondere Hinweise zu WRRL-Umsetzung, Messstellen Landesmessnetz, ggf. spezifische Hinweise zu vorhabensbezogenen Auswirkungen auf den Wasserhaushalt),

-          Plausibilitäts- und Kohärenzprüfung sowie inhaltliche Zusammenführung der aus den Beteiligungen resultierenden Zuarbeiten zu einer wasserwirtschaftlichen Gesamtstellungnahme des LfU,

-          bei Bedarf Teilnahme an Abstimmungen und Erörterungsterminen.

Weiterhin werden Sie bei der Erarbeitung von fachlichen Stellungnahmen zu Planungsvorhaben sowie im Rahmen des wasserrechtlichen Vollzugs der oberen und unteren Wasserbehörden mitarbeiten.

Anforderungen:

Unabdingbar sind:

-          ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor / Diplom-Ing. FH) in einer natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung, insbesondere in den Bereichen Hydrologie, Wasserwirtschaft oder in einem Studiengang mit ähnlichen Inhalten und gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen,

-          fundierte Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Standardsoftware.

Von Vorteil sind:

-          Kenntnisse zu den Fachanwendungen ArcGIS.

Neben den formellen und fachlichen Anforderungen erwarten wir von Ihnen:

-        eine teamfähige Persönlichkeit mit einer gewissenhaften und selbstständigen Arbeitsweise,

-        ein hohes Maß an Organisations- und Verhandlungsgeschick und Eigenverantwortlichkeit

-        Belastbarkeit und Flexibilität verbunden mit einer service- als auch ergebnisorientierten Arbeitsweise

-        eine sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift

Dotierung:

Bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 10 TV-L bzw. A10 BbgBesO.

Für Menschen mit Behinderungen gelten die Bestimmungen des Sozialgesetzbuches Neuntes Buch (SGB IX) sowie die entsprechenden landesrechtlichen Bestimmungen. Schwerbehinderte Personen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Als Umweltverwaltung liegt uns der nachhaltige Umgang mit Ressourcen besonders am Herzen. Bitte bewerben Sie sich deshalb online bis zum 13.06.2021. über das Portal Interamt.de unter der Stellenangebot-ID: 679061

Für die Bewerbung über Interamt.de ist eine Registrierung notwendig. Diese ist für Sie kostenlos. Sind Sie bereits registriert, nutzen Sie bitte Ihr Login.

 

Bewerbungen per Mail und FAX werden nicht berücksichtigt. Auf dem Postweg übersendete Bewerbungen werden nach Abschluss des Verfahrens aufgrund des Verwaltungsaufwandes nicht zurückgeschickt.

Für Rückfragen und Auskünfte steht Ihnen das Landesamt für Umwelt, Referat Personal, Organisationsentwicklung (S 1), Frau Kühle (033201- 442 168) gerne zur Verfügung.

Ihre personenbezogenen Daten werden gemäß § 26 BbgDSG zum Zweck der Durchführung des Auswahlverfahrens verarbeitet. Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link.