Ausbildungsstützpunkt Forstwirt/ Forstwirtin in Potsdam

Ausbildung Forstwirt in Oberförsterei Potsdam
Ausbildung Forstwirt in Oberförsterei Potsdam

Der Ausbildungsberuf „Forstwirt / Forstwirtin“ ist einer von acht grünen Berufen in Deutschland. Der traditionsreiche forstliche Ausbildungsstandort Potsdam (seit 1987), einer von sieben im Land Brandenburg, verfügt über eine gut ausgestattete Lehrwerkstatt, einschließlich Bautischlerei. Erfahrende Ausbilder vermitteln alle Lehrinhalte der betrieblichen Ausbildung.

Der Stützpunkt ist durch seine zentrale Lage sehr gut erreichbar. Der stadtnahe Landeswald mit den Ausbildungsrevieren „Sternschanze“ und „Krampnitz“ besticht durch die facettenreichen Waldbilder. Zu allen Bereichen der Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes können auf diesen Waldflächen die Auszubildenden nachhaltig geschult werden.
Auch die enge Verbindung zur „Waldschule Wildpark“ ist ein wichtiger Baustein der Berufsausbildung, denn hier können die Auszubildenden aus erster Hand auch den „Nachwuchs“ zum Berufsbild „Forstwirt“ erlebnisorientiert informieren. Damit lernen sie ihr angeeignetes Wissen auch Schülerinnen und Schülern zu vermitteln.

Durch die guten materiellen und personellen Voraussetzungen sind auch Schülerpraktiken im Rahmen der Lehrausbildung in der Oberförsterei Potsdam möglich. Interessierte Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit mit und durch die Auszubildenden den Beruf Forstwirt hautnah kennen zu lernen. Weiterhin wird eine Verbindung zur „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald“ (SDW) gepflegt. Der Regionalverband Potsdam bietet eine öffentlichkeitswirksame Plattform, in der sich auch die Auszubildenden aktiv einbringen können (z.B. bei Pflanzaktionen und Baumpatenschaften).

Der Ausbildungsstützpunkt befindet sich auf dem Gelände der Oberförsterei Potsdam, Heinrich-Mann-Allee 93 a, 14478 Potsdam. Diese liegt im südlichen Teil der Potsdamer „Waldstadt“ und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus und Straßenbahn) oder dem PKW (Parkplätze auf dem Hof) gut erreichbar.

Die zentrale Ausbildungsstätte des Landesbetriebs Forst Brandenburg ist die Waldarbeitsschule Kunsterspring.

  • Angehende Forstwirte gestalteten Waldeingang

    Naherholungsgebiet Ravensberge

    Im Rahmen der Abschlussprüfung im Fach Landschaftspflege wurde durch Forstlehrlinge der Oberförsterei Potsdam im Juni 2014 die Neugestaltung des Waldeinganges zum Naherholungsgebiet Ravensberge am Caputher Heuweg (Potsdam, Waldstadt II) abgeschlossen.

    Im Mittelpunkt steht die 1,20 m mal 1,20 m große Wanderkarte für das Waldgebiet Ravensberge, die die Lehrlinge im Rahmen ihrer Abschlussprüfung erneuerten.

    Die alte Beschilderung wurde unter Verwendung von kräftigen Robinienpfählen komplett erneuert. Zwei massive Eichenstämme rahmen nun beidseitig den Waldeingang. Diese Sitzgelegenheit wurde von Kinder- und  Wandergruppen sofort dankbar angenommen.

    Das gesamte Bauholz stammt aus dem Landeswaldrevier Sternschanze, also aus heimischem PEFC-Holz. Es wurde durch die Auszubildenden mit ihrem Forstwirtschaftsmeister Oliver Dossow selbst gefällt, aufgearbeitet und vor Ort, natürlich unbehandelt, verbaut.

    Das an dieser Stelle beginnende Waldgebiet Ravensberge wird durch den Landesbetrieb Forst Brandenburg bewirtschaftet und ist ein sehr beliebtes Erholungsgebiet für die Potsdamer und ihre vielen Gäste.

    Naherholungsgebiet Ravensberge

    Im Rahmen der Abschlussprüfung im Fach Landschaftspflege wurde durch Forstlehrlinge der Oberförsterei Potsdam im Juni 2014 die Neugestaltung des Waldeinganges zum Naherholungsgebiet Ravensberge am Caputher Heuweg (Potsdam, Waldstadt II) abgeschlossen.

    Im Mittelpunkt steht die 1,20 m mal 1,20 m große Wanderkarte für das Waldgebiet Ravensberge, die die Lehrlinge im Rahmen ihrer Abschlussprüfung erneuerten.

    Die alte Beschilderung wurde unter Verwendung von kräftigen Robinienpfählen komplett erneuert. Zwei massive Eichenstämme rahmen nun beidseitig den Waldeingang. Diese Sitzgelegenheit wurde von Kinder- und  Wandergruppen sofort dankbar angenommen.

    Das gesamte Bauholz stammt aus dem Landeswaldrevier Sternschanze, also aus heimischem PEFC-Holz. Es wurde durch die Auszubildenden mit ihrem Forstwirtschaftsmeister Oliver Dossow selbst gefällt, aufgearbeitet und vor Ort, natürlich unbehandelt, verbaut.

    Das an dieser Stelle beginnende Waldgebiet Ravensberge wird durch den Landesbetrieb Forst Brandenburg bewirtschaftet und ist ein sehr beliebtes Erholungsgebiet für die Potsdamer und ihre vielen Gäste.