Oberförsterei Rathenow

Anschrift: Grünaue 9, 14727 Premnitz
Telefon: 03385 5192191  E-Mail   Fax: 03385 5192290

Funktion Name, E-Mail Telefon Mobil
Funktionsförsterin Antje Wilke 03385 5192191 0162 2095858
Funktionsförster Matthias Leibrandt 03385 5192160 0172 3143686
Bürosachbearbeiterin Kristin Rathke 03385 5192191
zugeordnetes Revier Revierleiter/in, E-Mail Telefon Mobil
Rhinow Jens Deparade 033874 60016 0172 1640380
Rathenow Elke Stein 03385 514062 0172 3143946
Nennhausen Frank Wilke 033874 90608 0172 3143941
Kater Ines Krenzel 033870 94221 0172 3143928
Premnitz Bernd Strauchmeyer 033877 50775 0172 3143947

  • weitere Informationen zur Oberförsterei

    Die Oberförsterei Rathenow befindet sich im Westen des Havellandes. Von Ost nach West beträgt die Ausdehnung zirka 30 km und von Nord nach Süd zirka 39 km. Rathenow und Premnitz sind die größeren Städte im Territorium.

    Der sich ausdehnende Flusslauf der Havel formt die Landschaft mit weiten Niederungsgebieten, wie das Havelländische Luch und das Rhinluch. Aus diesen erheben sich Ländchen und  Höhenzüge wie die Bauernberge, Rollberge und Kattenberge. Mit 109,6 Meter ist der Gollenberg bei Stölln die höchste Erhebung im Havelland.   

    Die Waldfläche der Oberförsterei Rathenow beträgt 24.140 Hektar und ist in 5 Reviere untergliedert. Mit 2/3 der Waldfläche hat der Privatwald den größten Anteil. Ein Schwerpunkt der Arbeit in der Oberförsterei liegt bei der Beratung der privaten Waldbesitzer. Die Bundeswaldflächen gehören zum Truppenübungsplatz Klietz.

    Terrestrische Standorte mit mittlerer Nährstoffversorgung prägen die Waldbestände. Die dominierende Baumart ist die Kiefer mit 78 Prozent der Waldfläche. Durch die Einbringung von Laubholz unter alten Kiefern wird auf geeigneten Standorten ein ökologisch stabiler Waldaufbau schon seit Jahren initiiert.

    Geologische Besonderheit bietet das „Hohe Rott“ bei Nennhausen. Die Erhebung von 92 Meter entstand durch das Nachobendrängen eines Salzstockes. Nachfolgende Eiszeiten formten in diesem Gebiet Stauchendmoränen. Durch weichseleiszeitliche Ablagerung von Gesteinsschutt entstanden die Rollberge mit einer Höhe von 87 Meter.

    Die Oberförsterei Rathenow liegt gänzlich im „Naturpark Westhavelland“. Naturschutzgebiete und großräumigen Schutzgebiete nach europäischen Bestimmungen wie FFH- und SPA-Gebiete sind im Havelland ausgewiesen. Herauszuheben ist hier das Schutzgebiet „Untere Havelniederung /Gülper See“. Der Gülper See ist ein bedeutendes Rast- und Durchzugsgebiet für Gänse.

    Der Havellandradweg, der von Sachsen-Anhalt kommend nach Berlin führt und die Havel mit ihren vielen Wassersport- und Erholungsmöglichkeiten haben eine hohe touristische Anziehungskraft.

    Die Oberförsterei Rathenow befindet sich im Westen des Havellandes. Von Ost nach West beträgt die Ausdehnung zirka 30 km und von Nord nach Süd zirka 39 km. Rathenow und Premnitz sind die größeren Städte im Territorium.

    Der sich ausdehnende Flusslauf der Havel formt die Landschaft mit weiten Niederungsgebieten, wie das Havelländische Luch und das Rhinluch. Aus diesen erheben sich Ländchen und  Höhenzüge wie die Bauernberge, Rollberge und Kattenberge. Mit 109,6 Meter ist der Gollenberg bei Stölln die höchste Erhebung im Havelland.   

    Die Waldfläche der Oberförsterei Rathenow beträgt 24.140 Hektar und ist in 5 Reviere untergliedert. Mit 2/3 der Waldfläche hat der Privatwald den größten Anteil. Ein Schwerpunkt der Arbeit in der Oberförsterei liegt bei der Beratung der privaten Waldbesitzer. Die Bundeswaldflächen gehören zum Truppenübungsplatz Klietz.

    Terrestrische Standorte mit mittlerer Nährstoffversorgung prägen die Waldbestände. Die dominierende Baumart ist die Kiefer mit 78 Prozent der Waldfläche. Durch die Einbringung von Laubholz unter alten Kiefern wird auf geeigneten Standorten ein ökologisch stabiler Waldaufbau schon seit Jahren initiiert.

    Geologische Besonderheit bietet das „Hohe Rott“ bei Nennhausen. Die Erhebung von 92 Meter entstand durch das Nachobendrängen eines Salzstockes. Nachfolgende Eiszeiten formten in diesem Gebiet Stauchendmoränen. Durch weichseleiszeitliche Ablagerung von Gesteinsschutt entstanden die Rollberge mit einer Höhe von 87 Meter.

    Die Oberförsterei Rathenow liegt gänzlich im „Naturpark Westhavelland“. Naturschutzgebiete und großräumigen Schutzgebiete nach europäischen Bestimmungen wie FFH- und SPA-Gebiete sind im Havelland ausgewiesen. Herauszuheben ist hier das Schutzgebiet „Untere Havelniederung /Gülper See“. Der Gülper See ist ein bedeutendes Rast- und Durchzugsgebiet für Gänse.

    Der Havellandradweg, der von Sachsen-Anhalt kommend nach Berlin führt und die Havel mit ihren vielen Wassersport- und Erholungsmöglichkeiten haben eine hohe touristische Anziehungskraft.