Oberförsterei Siehdichum

Anschrift: Hohenwalder Weg 33a,  15299 Müllrose
Telefon: 033606 870110  E-Mail  Fax: 033606 870118

Funktion Name, E-Mail Telefon Mobil
Leiter Dr. Bernd Lehmann 033606 870139
Funktionsförster Lothar Ortelbach 033606 870114 0172 3144227
Funktionsförster Sven Polster 033606 870113 0173 2009047
Bürosachbearbeiterin Daniela Kessler 033606 870110
zugeordnetes Revier Revierleiter/in, E-Mail Telefon Mobil
Eisenhüttenstadt Oberförsterei anfragen
Müllrose Michael Thieme 033606 870111 0172 3144226
Fünfeichen Olf Hempel 033654 318 0172 3144223
Frankfurt Oder Carina Schmidt 033609 864 0172 3144237
Treppeln Ingo Lodyga 033656 41046 0172 3143435
Neuzelle Ireneus Szywala 033657 36295 0172 3199515
Dammendorf Horst Göthert 033606 870113 0172 3144232

  • weitere Informationen zur Oberförsterei

    Die Oberförsterei Siehdichum mit Sitz in Müllrose befindet sich im Osten des Landes Brandenburg, ist hoheitlich zuständig für die Wälder im Stadtkreis Frankfurt (Oder) und im östlichen Teil des Landkreises Oder-Spree entlang der polnischen Grenze. Das Territorium hat eine Nord-Süd Ausdehnung von etwa 45 km und in Ost-West-Richtung von über 28 km. Es umfasst 35 Gemarkungen mit drei Amtsgemeinden und die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder). Ein wichtiger Industriestandort befindet sich in Eisenhüttenstadt.

    Mit zirka 50 Prozent Bewaldung ist der Waldanteil überdurchschnittlich hoch. Die Gesamtwaldfläche von zirka 35 Tha gliedert sich in 7 Forstreviere und wird von der Hauptbaumart Kiefer mit über 80 Prozent bestimmt. Hervorzuheben sind die am Rande des Schlaubetals gelegenen größten zusammenhängenden Traubeneichenwälder in Brandenburg. Bei den Waldeigentumsarten dominiert mit fast der Hälfte Flächenanteil der Privatwald, je etwa ein Viertel beträgt der Landeswald- und der Körperschaftswald-Anteil. Größter Waldbesitzer im Territorium ist nach erfolgter Rückübertragung der Waldflächen die Stiftung Stift Neuzelle.

    Die Oberförsterei ist als untere Forstbehörde u.a. zuständig für die Überwachung der Wälder hinsichtlich der Einhaltung des Waldgesetzes, die Beratung von zirka 3.000 Waldbesitzern für alle Fragen zu ihrem Wald, den Waldschutz einschließlich der Waldbrandüberwachung auf sämtlichen Forstflächen, die Förderung des Privat- und Körperschaftswaldes, die Wahrnehmung von forstlichen Dienstleistungen, die forstliche Rahmenplanung und sonstige den Wald betreffende Fachplanungen, die Feststellung der Waldeigenschaft, das forstliche Umweltmonitoring, die Waldpädagogik und Umweltbildung.

    Schwerpunktstandorte der waldpädagogischen Einrichtungen der Oberförsterei sind das Jugendwaldheim Müllrose, das einzigste seiner Art im Land Brandenburg, sowie die Waldschule „Am Rogge-Busch“ in Müllrose. Hier erhalten jährlich mehrere Tausend Kinder und Jugendliche vielfältige waldpädagogische Betreuung.

    Zu den landschaftlichen Sehenswürdigkeiten im Territorium der Oberförsterei zählt das Schlaubetal mit seinem gleichnamigen Naturpark. Hier kann sich der Besucher in einer der schönsten Bachtallandschaften Brandenburgs erholen. Weitere touristische Anziehungspunkte sind das Kloster Neuzelle, der anerkannte Erholungsort Müllrose und die Stadt Frankfurt (Oder) mit dem grenzüberschreitenden Verkehr in das benachbarte Polen.

    Die Oberförsterei Siehdichum mit Sitz in Müllrose befindet sich im Osten des Landes Brandenburg, ist hoheitlich zuständig für die Wälder im Stadtkreis Frankfurt (Oder) und im östlichen Teil des Landkreises Oder-Spree entlang der polnischen Grenze. Das Territorium hat eine Nord-Süd Ausdehnung von etwa 45 km und in Ost-West-Richtung von über 28 km. Es umfasst 35 Gemarkungen mit drei Amtsgemeinden und die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder). Ein wichtiger Industriestandort befindet sich in Eisenhüttenstadt.

    Mit zirka 50 Prozent Bewaldung ist der Waldanteil überdurchschnittlich hoch. Die Gesamtwaldfläche von zirka 35 Tha gliedert sich in 7 Forstreviere und wird von der Hauptbaumart Kiefer mit über 80 Prozent bestimmt. Hervorzuheben sind die am Rande des Schlaubetals gelegenen größten zusammenhängenden Traubeneichenwälder in Brandenburg. Bei den Waldeigentumsarten dominiert mit fast der Hälfte Flächenanteil der Privatwald, je etwa ein Viertel beträgt der Landeswald- und der Körperschaftswald-Anteil. Größter Waldbesitzer im Territorium ist nach erfolgter Rückübertragung der Waldflächen die Stiftung Stift Neuzelle.

    Die Oberförsterei ist als untere Forstbehörde u.a. zuständig für die Überwachung der Wälder hinsichtlich der Einhaltung des Waldgesetzes, die Beratung von zirka 3.000 Waldbesitzern für alle Fragen zu ihrem Wald, den Waldschutz einschließlich der Waldbrandüberwachung auf sämtlichen Forstflächen, die Förderung des Privat- und Körperschaftswaldes, die Wahrnehmung von forstlichen Dienstleistungen, die forstliche Rahmenplanung und sonstige den Wald betreffende Fachplanungen, die Feststellung der Waldeigenschaft, das forstliche Umweltmonitoring, die Waldpädagogik und Umweltbildung.

    Schwerpunktstandorte der waldpädagogischen Einrichtungen der Oberförsterei sind das Jugendwaldheim Müllrose, das einzigste seiner Art im Land Brandenburg, sowie die Waldschule „Am Rogge-Busch“ in Müllrose. Hier erhalten jährlich mehrere Tausend Kinder und Jugendliche vielfältige waldpädagogische Betreuung.

    Zu den landschaftlichen Sehenswürdigkeiten im Territorium der Oberförsterei zählt das Schlaubetal mit seinem gleichnamigen Naturpark. Hier kann sich der Besucher in einer der schönsten Bachtallandschaften Brandenburgs erholen. Weitere touristische Anziehungspunkte sind das Kloster Neuzelle, der anerkannte Erholungsort Müllrose und die Stadt Frankfurt (Oder) mit dem grenzüberschreitenden Verkehr in das benachbarte Polen.