Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse

Im Sinne des Bundeswaldgesetzes sind das anerkannte Forstbetriebsgemeinschaften, Forstbetriebsverbände und anerkannte Forstwirtschaftliche Vereinigungen. Sie werden auf Antrag von der obersten Forstbehörde anerkannt.

Die häufigste Form, die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG), ist ein privatrechtlicher Zusammenschluss von Grundbesitzern. Zweck des Zusammenschlusses ist es, die Bewirtschaftung der angeschlossenen Waldflächen zu verbessern, insbesondere die Nachteile geringer Flächengröße, ungünstiger Flächengestalt oder Gemengelage oder anderer Strukturmängel zu überwinden. Eine FBG hat in der Regel regionalen Bezug. Wenn Sie Mitglied einer FGB in Ihrem Bereich werden wollen, wenden Sie sich an die regional zuständige Oberförsterei.

Forstwirtschaftliche Vereinigungen sind privatrechtliche Zusammenschlüsse von anerkannten Forstbetriebsgemeinschaften. Sie haben als Dachorganisation die Aufgabe der Beratung der Mitglieder, der Koordinierung des Absatzes, der Lagerung oder marktgerechten Aufbereitung von Erzeugnissen und/ oder der Beschaffung und des Einsatzes von Maschinen.