Greifvogelstation - Die Anlage

greifvogelstation hausAuf dem Gelände befinden sich die Quarantäne-, Auswilderungs- und Freiflug-Volieren. Sie sind in einer ehemaligen Weihnachtsbaumplantage errichtet worden und nochmals mit einem Zaun umgrenzt, damit die Tiere vor störenden Umwelteinflüssen weitgehend geschützt sind.

Da es sich um Wildtiere und dazu noch in der Regel um ohnehin durch Krankheiten und Verletzungen gestresste Patienten handelt, sind der ständige Kontakt und das Zur-Schau-Stellen weder erlaubt noch gewünscht. Die Tiere sollen sich in Ruhe erholen und nicht an die ständige Anwesenheit von Menschen gewöhnt oder gar gezähmt oder abgerichtet werden, denn sie dürfen auf keinen Fall lebenswichtige Verhaltensweisen verlernen. Die Volieren sind daher komplett mit Profilblech ummantelt. Nur einige wenige Bohrungen erlauben dem Pfleger den Blick in das Innere.

Die Greifvogelstation besteht aus einem Verwaltungsgebäude mit einem kleinen Büro für Patientenunterlagen, einem Futterraum für die Nahrungsvorräte und einer Mäuse- und Rattenzucht zur Versorgung mit Lebendfutter.

Im Außengelände befinden sich:

Eine Quarantänevoliere
Hier werden die meisten neuen Patienten eingewiesen. Ein verletzter Vogel hat in dem nur rund 15 m3 kleinen Raum wenig Platz, so dass Verletzungen (v. a. Frakturen) ausheilen können. Die Vögel werden durch ein Plastikrohr von außen gefüttert. Der Kontakt mit Menschen soll so gering wie möglich sein.

Eine Freiflugvoliere
Das ist in der Regel die zweite Station, wenn sich für die gefiederten Besucher der Zustand sichtbar verbessert hat. Hier sind als Rehabilitationsmaßnahme erste Flugversuche möglich, ohne dass weite Strecken zurückgelegt werden können. Auch in diesem Volierentyp ist die Fütterung durch ein Plastikrohr von außen möglich.

Zwei Auswilderungsvolieren
In dieser größten Volierenart bereiten sich die Patienten auf ihre Entlassung vor. Sie können längere Strecken fliegen und damit ihre Flugmuskulatur trainieren, Sturzflüge üben (auch auf lebende Beute) und sich weiter erholen. Je nach Fitnessstand geht es von hier wieder mit neuem Elan in die Freiheit.

LFB

Logo Landesbetrieb Forst Brandenburg

Kontakt

Greifvogelstation
Herr Falko Göbert
An der Försterei 1
03238 Gorden-Staupitz
Tel.: 035325 18232
Fax: 03533 819702
Mobil: 0172 3144259
E-Mail

Oberförsterei Hohenleipisch
Berliner Straße 37
04934 Hohenleipisch
Tel.: 03533 7746
Fax: 03533 819702
E-Mail