Greifvogelstation - Betreuung

greifvogelstation patientenDer Umgang mit verletzten Greifvögeln ist nicht einfach und auch nicht ganz ungefährlich. Neben einer ausgeprägten Tierliebe und umfangreichen Artenkenntnissen erfordert die Tätigkeit Wissen über die Verhaltensweisen der einzelnen Arten, die Biologie, den Umgang und das Handling beim Einfangen, der Versorgung, der Fütterung – insbesondere wenn gestopft werden muss – und der Freilassung. Etliche Weiterbildungsmaßnahmen an anerkannten Einrichtungen erfolgten in den letzten Jahren und es müssen bestimmte Berechtigungen (zum Beispiel zum Beringen und zum Wiederauswildern) erworben werden.

Wie in einem richtigen Krankenhaus müssen die Patienten rundum versorgt werden, also auch an Wochenenden und Feiertagen, und es müssen verschiedene organisatorische Voraussetzungen berücksichtigt werden. So ist es notwendig, immer für genügend Futtervorrat zu sorgen. Da manche Tiere nur lebendes Futter bevorzugen, ist es wichtig, immer eine bestimmte Anzahl von Mäusen zu halten, die natürlich auch versorgt werden müssen.

Bei der Annahme und Unterbringung von verletzten Greifvögeln und Eulen sowie der Führung einer Pflegestation wirken mehrere Rechtsgebiete nebeneinander, die streng beachtet werden müssen (Naturschutzrecht, Tierschutz, Baurecht, Strafrecht, Jagdrecht).

Wichtig sind die Zusammenarbeit und der ständige Kontakt mit anderen Fachbehörden, aber auch mit Naturschützern und Ornithologen, Tierärzten, Jägern, Tiergärten und wissenschaftlichen Einrichtungen.

LFB

Logo Landesbetrieb Forst Brandenburg

Kontakt

Greifvogelstation
Herr Falko Göbert
An der Försterei 1
03238 Gorden-Staupitz
Tel.: 035325 18232
Fax: 03533 819702
Mobil: 0172 3144259
E-Mail

Oberförsterei Hohenleipisch
Berliner Straße 37
04934 Hohenleipisch
Tel.: 03533 7746
Fax: 03533 819702
E-Mail