Greifvogelstation - Patientenvermittlung

greifvogelstation untersuchungWie kommt ein verletzter Greifvogel in die Station?

Zunächst gibt es in der Regel eine telefonische Information, dass ein meist flugunfähiger Vogel gefunden worden ist. Manchmal erfolgten auch schon das Einfangen und eventuell eine provisorische Unterbringung. Dabei ist jedoch größte Vorsicht geboten, denn die Tiere haben Angst und wehren sich.

Günstig für den Erfolg der nachfolgenden Behandlung ist der schnelle Transport in die Greifvogelstation. Wenn dies durch den Finder nicht geleistet werden kann, muss die Abholung vom Fundort anderweitig organisiert werden. Anschließend wird der neue Patient umgehend bei einem Tierarzt vorgestellt. Die Diagnose gibt Aufschluss über den weiteren Werdegang.
Stehen die Chancen für eine Genesung gut, wird der Patient nach der ärztlichen Behandlung in der Station aufgenommen. Er bekommt hier sein Futter und soweit erforderlich seine Medikamente.

Danach durchläuft er je nach Art der Verletzung und körperlichem Zustand die beschriebenen Volierenarten. Hat sich der Vogel gut erholt und sind die Verletzungen ausgeheilt, geht es in einem Karton zum Fundort (oder einem alternativen Platz) zurück, um hier wieder in die Freiheit entlassen zu werden. Das ist für Mensch wie Tier oft ein sehr emotionaler Moment.

Sehr rational hingegen werden für alle Stationsbesucher behördlich vorgegebene Daten sowie biologische Parameter in einem Eingang-/ Ausgangsbuch erfasst.

LFB

Logo Landesbetrieb Forst Brandenburg

Kontakt

Greifvogelstation
Herr Falko Göbert
An der Försterei 1
03238 Gorden-Staupitz
Tel.: 035325 18232
Fax: 03533 819702
Mobil: 0172 3144259
E-Mail

Oberförsterei Hohenleipisch
Berliner Straße 37
04934 Hohenleipisch
Tel.: 03533 7746
Fax: 03533 819702
E-Mail