Informationen zur Oberförsterei Dippmannsdorf

oberförsterei dippmannsdorf


Die Oberförsterei Dippmannsdorf ist 44.362 ha groß und liegt im Südwesten Brandenburgs am nördlichen Flämingrand. Südlich und westlich grenzt das Bundesland Sachsen-Anhalt, östlich der Landkreis Teltow-Fläming an. Die Autobahn A9 durchquert die Oberförsterei. Die Ost-West-Ausdehnung beträgt etwa 50 km und die Nord-Süd-Ausdehnung liegt bei 26 km.
Folgende Struktureinheiten des Landkreises Potsdam-Mittelmark gehören zur Oberförsterei Dippmannsdorf: Amt Niemegk, Amt Brück, Gemeinde Wiesenburg, Stadt Treuenbrietzen, Stadt Bad Belzig.

Ca 45 % der Fläche gehören zum Wuchsgebiet „Wiesenburger Hochfläming“ der Makroklimaform Epsilon, Klimastufe m. Ein kleiner Bereich gehört zum Wuchsgebiet der „Brücker Niederung“ und die restliche Fläche zum Wuchsgebiet „Jüterboger Flämingrücken“ (Makroklimaform Gamma, Klimastufe t)

Oberförsterei Dippmannsdorf EigentumsformenNeues Fenster: Bild vergrößern Oberförsterei Dippmannsdorf NährkraftstufenNeues Fenster: Bild vergrößern oberförsterei dippmannsdorf baumartNeues Fenster: Bild vergrößern

Schutzgebiete

  • FFH –Gebiet „Flämingbuchen“
  • FFH Gebiet „Zarth“
  • Naturpark „Hoher Fläming“
  • Naturpark „Nuthe-Nieplitz“
  • NSG „Planetal“
  • NSG „Rabenstein“
  • NSG „ Klein Marzehns“
  • Naturwaldzelle Rädigke
  • LSG „Hoher Fläming - Belziger Landschaftswiesen“

Besonderheiten

  • zahlreiche Saatgutbestände über mehrere Baumarten (allein im Revier Wiesenburg 377,56ha)
  • Walnussplantage
  • Quellgebiet der Plane
  • eine Vielzahl von Rummeln, das sind auffällige schluchtartige Trockentäler, als geologische und botanische Besonderheit (z.B. Brautrummel)
  • Burg Rabenstein mit Naturerlebnispfad
  • Kurort Bad Belzig mit der Reha- Klinik und dem Thermalsole -Heilbad
  • die Burg Eisenhardt
  • Europawanderweg E1 und der Burgenwanderweg
  • Kunstwanderweg Bad Belzig – Wiesenburg

LFB

Logo Landesbetrieb Forst Brandenburg


Reviere