Informationen zur Oberförsterei Rathenow

Die Oberförsterei Rathenow befindet sich im Westen des Havellandes. Von Ost nach West beträgt die Ausdehnung zirka 30 km und von Nord nach Süd zirka 39 km. Rathenow und Premnitz sind die größeren Städte im Territorium.

Der sich ausdehnende Flusslauf der Havel formt die Landschaft mit weiten Niederungsgebieten, wie das Havelländische Luch und das Rhinluch. Aus diesen erheben sich Ländchen und  Höhenzüge wie die Bauernberge, Rollberge und Kattenberge. Mit 109,6 Meter ist der Gollenberg bei Stölln die höchste Erhebung im Havelland.   

Die Waldfläche der Oberförsterei Rathenow beträgt 24.140 Hektar und ist in 5 Reviere untergliedert. Mit 2/3 der Waldfläche hat der Privatwald den größten Anteil. Ein Schwerpunkt der Arbeit in der Oberförsterei liegt bei der Beratung der privaten Waldbesitzer. Die Bundeswaldflächen gehören zum Truppenübungsplatz Klietz.

Standortsverhältnisse der Oberförsterei RathenowNeues Fenster: Bild vergrößernStandorte Rathenow BaumartenNeues Fenster: Bild vergrößernBaumartenstruktur Rathenow EigentumsformenNeues Fenster: Bild vergrößernWaldeigentum

Terrestrische Standorte mit mittlerer Nährstoffversorgung prägen die Waldbestände. Die dominierende Baumart ist die Kiefer mit 78 Prozent der Waldfläche. Durch die Einbringung von Laubholz unter alten Kiefern wird auf geeigneten Standorten ein ökologisch stabiler Waldaufbau schon seit Jahren initiiert.

Geologische Besonderheit bietet das „Hohe Rott“ bei Nennhausen. Die Erhebung von 92 Meter entstand durch das Nachobendrängen eines Salzstockes. Nachfolgende Eiszeiten formten in diesem Gebiet Stauchendmoränen. Durch weichseleiszeitliche Ablagerung von Gesteinsschutt entstanden die Rollberge mit einer Höhe von 87 Meter.

Die Oberförsterei Rathenow liegt gänzlich im „Naturpark Westhavelland“. Naturschutzgebiete und großräumigen Schutzgebiete nach europäischen Bestimmungen wie FFH- und SPA-Gebiete sind im Havelland ausgewiesen. Herauszuheben ist hier das Schutzgebiet „Untere Havelniederung /Gülper See“. Der Gülper See ist ein bedeutendes Rast- und Durchzugsgebiet für Gänse.

Der Havellandradweg, der von Sachsen-Anhalt kommend nach Berlin führt und die Havel mit ihren vielen Wassersport- und Erholungsmöglichkeiten haben eine hohe touristische Anziehungskraft.