Informationen zur Landeswaldoberförsterei Belzig

Landeswaldoberförsterei Belzig bildleiste 2Dienstgebäude der Landeswaldoberförsterei Belzig © LFB


Die Landeswaldoberförsterei Belzig liegt in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming und befindet sich im mittleren Westen des Landes Brandenburg, unterhalb der A2 und des Berliner Ringes bzw. entlang der Grenze zu Sachsen-Anhalt. In ihrem Zuständigkeitsbereich liegen ca. 16.500 Hektar Waldflächen im Eigentum des Landes Brandenburg, die in 9 Landeswaldrevieren bewirtschaftet werden.

Geologische Bedingungen
Landschaftlich und forstlich interessant sind im Bereich der Landeswald-Oberförsterei 3 große Naturräume: Der Hohe Fläming im westlichen, der Vorfläming im mittleren Teil und das Baruther Urstromtal im Osten. Der Hohe Fläming erreicht mit dem Hagelberg bei Bad Belzig eine Höhe von fast 201 m ü. NN. und ist somit der höchste „Berg“ im Land Brandenburg. Augenscheinlich ist im Landkreis Potsdam-Mittelmark das hohe Bewaldungsprozent; es liegt heute noch bei etwa 45 und somit deutlich über dem Landesdurchschnitt von 36 %. Der stein- und waldreiche Hohe Fläming entstand vor rund 180.000 Jahren, als sich im Warthe Stadium der Saale-Eiszeit die Endmoränenlandschaft des Hohen Flämings und die Grundmoräne des Niederen Flämings herausbildeten.

Verteilung der forstlichen Standorte und Baumarten
Neben der Mehrzahl von 91 % terrestrischer Standorte in der Klimastufe Tt bis Tm gibt es aber auch einen beachtenswerten Anteil (8 %) Nassstandorte, tlw. Moore mit besonderer ökologischer Bedeutung.

Landeswaldoberförsterei Belzig StandorteNeues Fenster: Bild vergrößernStandorte Landeswaldoberförsterei Belzig BaumartenverteilungOberförsterei Belzig BaumartenverteilungNeues Fenster: Bild vergrößernBaumartenverteilung

Bei einer nutzbaren Holzbodenfläche von ca. 14.500 ha beträgt der Zuwachs an Holz in der Landeswald-Oberförsterei Belzig ca. 6,5 Efm/ha/a, davon nachhaltig nutzbar sind derzeit ca. 4,1 Efm/ha/a. Die langfristige Waldentwicklung weist als Ziel die erhebliche Reduzierung der vorhandenen Kiefernreinbestände aus, von derzeit 71 % Flächenanteil auf nur noch 12 %. Durch Einbringung von Laubhölzern werden sich die Kiefernreinbestände in Mischbestände verwandeln. Der große „Gewinner“ des angestrebten Waldumbaus wird die Eiche sein. Ihr Anteil vervierfacht sich von gegenwärtig 1.004 ha auf 4.080 ha, während der Anteil der Buche nur „moderat“, begrenzt auf das standortgerechte Wuchsgebiet „Hoher Fläming“, steigen soll, hier von 205 ha auf 360 ha.

Wild und Jagd
In einer von vielen Interessen beanspruchten Kulturlandschaft ist die gezielte Wald- und Wildbewirtschaftung zu einem wichtigen Erfordernis geworden. Ziel der Jagd ist es einerseits, die freilebende Tierwelt als wesentlichen Bestandteil der heimischen Natur in ihrem vielfältigen Beziehungsgefüge zu bewahren. Andererseits ist der Jagdbetrieb darauf zu richten, dass die Schalenwildbestände den standörtlichen Verhältnissen angepasst und somit die Artenvielfalt der Lebensgemeinschaft Wald und seiner Fähigkeit zur natürlichen Verjüngung nicht gefährdet werden.
In der Verwaltungsjagd der Landeswald-Oberförsterei Belzig werden die Schalenwildarten Rot-, Dam-, Schwarz- und Rehwild unter Berücksichtigung wildbiologischer Erkenntnisse bejagt. Die durchschnittlichen jährlichen Jagdstrecken betragen ca. [Stück]: 35 Rotwild, 415 Damwild, 340 Schwarzwild und 510 Rehwild.
Aber auch andere, nicht jagdbare und geschützte Arten haben ihr Verbreitungsgebiet im Territorium der Landeswald-Oberförsterei Belzig. Im Bereich der Belziger Landschaftswiesen ist die Großtrappe, einer der schwersten flugfähigen Vögel der Erde, anzutreffen. Hier befindet sich Deutschlands größtes zusammenhängendes Schutzgebiet für diese vom Aussterben bedrohte Tierart.
Der Wolf gilt im Bereich der Landeswald-Oberförsterei Belzig längst nicht mehr nur als Durchzügler, sondern ist zunehmend Bestandteil der noch unzerschnittenen Wälder geworden.

Angebote
Die Landeswald-Oberförsterei Belzig hält für Sie ein breitgefächertes Angebot rund um den PEFC-zertifiziert bewirtschafteten Wald bereit:

  • Holz-, Brennholz- und sonstige forstliche Nebenprodukte,
  • Wildverkauf (unzerlegt im ganzen Stück),
  • idyllische Jagdhütte, ggf. nebst Jagdmöglichkeit,
  • Jagdausübung als Einzel-, Gesellschaftsjagd oder im eigenen Pirschbezirk,
  • maschinelle forstliche Dienstleistungen rund um den Waldbau,
  • Spezialmaschinen, wie mobile Blockbandsäge und Hebebühne,
  • Saat- und Pflanzgutverkauf (nur gewerblich).

Sofern Sie hierzu Anfragen haben, wenden Sie sich bitte an das Büro der Landeswald-Oberförsterei Belzig. Hier finden Sie Ihren entsprechenden Ansprechpartner oder können als Orientierung Preislisten bzw. ein verbindliches Kostenangebot etc. erhalten.

LFB

Logo Landesbetrieb Forst Brandenburg

Landeswaldoberförstereien