Toolbar-Menü
Hauptmenü

Förderung forstlicher Vorhaben im Landeswald

EU-Logo ELER PNG
EU-Logo ELER PNG

Per 01.01.2019 wurde die für den Landeswald überarbeitete ELER-Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft zur Umsetzung von forstwirtschaftlichen Vorhaben des Landesbetriebes Forst Brandenburg durch die zuständige Staatssekretärin Frau Dr. Carolin Schilde unterschrieben und in Kraft gesetzt.

Die Verwaltungsvorschrift unterstützt die Finanzierung bestimmter forstlicher Vorhaben zur Erhaltung der Kulturlandschaft und der Wälder, der damit zusammenhängenden biologischen Vielfalt sowie der nachhaltigen Bewirtschaftung bewaldeter Flächen.

Bewirtschaftung und Verjüngung des Landeswaldes zielen mit der Umstellung auf naturnahe Waldwirtschaft unter anderem auf eine größere Stabilität und Standortgerechtigkeit unter Berücksichtigung der ökologischen und ökonomischen Leistungsfähigkeit sowie des Klimawandels. Ein Teil der dazu dienenden Maßnahmen wird vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) kofinanziert. Gleiches gilt für die Vorbeugung und Bekämpfung von Waldschäden vorbeugenden Maßnahmen, insbesondere zur Verringerung der Waldbrandgefährdung, zur Verbesserung der Voraussetzungen für die Waldbrandbekämpfung sowie zur Überwachung von Forstschädlingen. Die dem vorbeugenden Waldbrandschutz und der Waldbrandbekämpfung dienende Instandsetzung von Wegen, Furten, Durchlässen und Brücken, die Teil des Waldschutzplanes sind, sowie Investitionen für Waldbrandschutzriegelsysteme können seit 2019 ebenfalls nach ELER gefördert werden.

Seit die Verwaltungsvorschrift für die Förderung im Landeswald am 01.04.2017 in Kraft getreten ist, wurden dem Landesbetrieb Forst Brandenburg unter anderem für den Waldumbau von 1.755 Hektar, für Kulturpflegemaßnahmen auf 1.356 Hektar und für  249.834 lfdm Wegebaumaßnahmen und für 89 Löschwasserentnahmestellen ein finanzielles Gesamtvolumen in Höhe von 27,7 Mio € bewilligt. Insgesamt sind dafür 1.800 Anträge durch die einzelnen Landeswaldoberförstereien bei der Bewilligungsbehörde gestellt worden.